LA TRUFFE Entenbraterei in Hannover

©La Truffe Party-Service 1986, Markthalle Hannover

Im Jahr 1986 eröffnete Carl-Werner Möller Hof zum Berge in Hannovers Markthalle (dem Bauch von Hannover) sein französisches Delikatessen-Spezial-Geschäft.
Die Rechte zur Nutzung des Markennamens LA TRUFFE erhielt er von dem ehemaligen Geschäftsführer Herrn J.C. Montgolfier, der sich mit dem berühmte Enten- und Gänse-Leberpasteten-Unternehmen aus dem französischen Perigord, aus dem Deutschlandgeschäft zurückzog.

Hier verwendete er bereits die geheimen, provencialischen Rezepturen der Zubereitung zum Überbacken für die Entenbrüste mit Honig und Rosmarin. Nur das Brustfleisch der „Canard de Barberie“, der original französische Barberei-Ente wird dafür verwendet. Diese im freien gezogene Flugente, auch Warzen- oder Moschusente, wird erst seit 1871 in Frankreich domestiziert  und ist für ihr Moschusaroma und ihr zartes, würziges Fleisch berühmt.

Viele Kunden und Gäste der hannoverschen Markthalle kamen seither bei LA TRUFFE Gourmet-Service schon in den Genuss des honigsüßen, zartrosa gebackenem Entenbrustfilets.

Zur zehnjährigen Jubiläumsparty der exklusiven Einkaufspassage Galerie Luise überraschte das Team des LA TRUFFE Gourmet-Service die 1500 Gäste mit feinster provencialischer Entenbrust, Oldenburger Apfelrotkohl mit Lorbeer und Nelken und frischen Haselnuss-Spätzle. Ein großer, entkernter Konzertflügel erwartete die hochrangigen Gäste, gefüllt mit tausend Champagner-Gläsern und einem hervorragendem Entenbuffet.

Auf Anfrage des Leiters des Marktamtes der Stadt Hannover, wurde im Jahr 1999 die LA TRUFFE Entenbraterei erstmalig in der Nähe des Marstalls aufgebaut. In der Knochenhauerstrasse 5 stand die Holzhütte, die nach einem Artikel der Hann. Allgemeine Zeitung: „Erste Entenbraterei in Hannover“, ihren Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung erlangte.

Im Jahr 2001 zog die Weihnachtsmarkt-Hütte dann in die Mitte der Knochenhauerstrasse und wurde vor dem Ballhof-Theater platziert. Im gleichen Jahr gewann die LA TRUFFE Entenbraterei den 1. Preis für den schönsten Weihnachtsmarktstand und in einer zweiten Kategorie den 1. Preis für das beste Heißgetränk auf den hannoverschen Weihnachtsmärkten, den Orangen-Rotwein-Grog. Das Geheimnis dieses Rotwein-Grogs liegt im Mischungsverhältnis von Rotwein und Orangensaft und macht diesen glühenden Wein fruchtig aber nicht süß.

Ein Jahr später, 2002, wandert die LA TRUFFE Entenbraterei vor die Knochenhauerstrasse 30. Der Stand bekommt eine Erweiterung in der Breite, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Entenbraterei, ©La Truffe, Party-Service, Catering, Weihnachtsmarkt, Hannover,

„Die Entenbraterei hat sich längst einen Kultstatus erobert – und das alles mit einem alten Propangasherd“, schreibt die Neue Presse in ihrem Zeitungsartikel vom 27.November 2003. Außerdem werden alle Speisen vom ersten Tag an auf echtem Porzellan und mit handfestem Besteck gereicht. Einweggeschirr ist verpönt bei dieser besonderen Weihnachts-Delikatesse.

Entenbraterei, ©La Truffe, Party-Service, Weihnachtsmarkt, Hannover, Entenbrust, Spaetzle, Rotkohl, Honig-Sauce,

„Willkommen in der einzigen Entenbraterei Norddeutschlands“ lautet der Slogan in diesem Jahr. Tausende Glühlämpchen brennen im Jahr 2004 in der orangefarbenen Weihnachtsmarkt-Hütte und laden zu Ente und Orangen-Rotwein-Grog ein.

2005: „Vor dem Feste gibt’s das Beste“ beschreibt das Stadtmagazin PRINZ die Entenbraterei in ihren gastro.highlights und bietet eine Schlemmeraktion vom 1.bis 7.Dezember mit der Entenbraterei an. Das PRINZ-Menue enthält für 9,99 Euro eine Ratatouille-Gemüsesuppe, eine Portion Entenbrust mit Apfel-Rotkohl und Haselnuss-Spätzle, sowie den berühmten Orangen-Rotwein-Grog.

©La Truffe Party-Service, Entenbraterei, Schaukasten Maxim der Erpel

„Erpel Maxim und die Weihnachtsgeschichte“ ist 2006 die neue Überraschung der Entenbraterei für alle kleinen und großen Besucher auf dem Weihnachtsmarkt. Die Außenfassade der Holzhütte musste überarbeitet werden. Den Wünschen des Amtes für Wirtschaftsförderung nach mehr Echtholz wurde damit Rechenschaft getragen. Gleichzeitig wurden zehn liebevoll gestaltete Schaukästen eingebaut, die die Weihnachtsgeschichte von Maxim dem Erpel und seiner Familie zeigen. Zusätzlich gibt es zu den unterschiedlichen Szenen eine Postkarte zum Vorlesen der Geschichte für die Kleinsten.

Im November 2007 kamen 600 geladene Gäste der PRINZ-Award-Verleihung im Veranstaltungs-Zentrum Capitol, in den Genuss von dreitausenden handgefertigten Entenbrust-Schnittchen der LA TRUFFE Entenbraterei, die von einer bunten Theatertruppe gereicht wurden. Dieser Abend war der Startschuss für den Weihnachtsmarkt 2007.

Entenbraterei, La Truffe, Party-Service, 2008 Weihnachtsmarkt Hannover Hauptbahnhof

Im Jahr 2008 konnte die Entenbraterei ihren günstigen Preis für die leckeren Tellergerichte halten. Im Vergleich: Entenbrust mit Rotkohl und Spätzle 1999 = 12 DM  und im Jahr 2008 = 6,90 €. Die Weihnachtsmarkt-Besucher mussten somit nicht auf die bekannten Köstlichkeiten Brust oder Keule verzichten.

Entenbraterei, ©La Truffe, Party-Service, Hannover, Weihnachtsmarkt 2008

2009 steht „DAS ORIGINAL seit 1999“ wieder in der Altstadt. In diesem Jahr hat die Entenbraterei ihren Platz unter den Arkaden des Concorde-Hotel, Am Markte 14.

Entenbraterei 2009

Die beliebten Speisen sind alle wieder zu haben und die Preise sind unverändert. Auch die Bonuskarte (10+1) gilt wie zuvor und wird mit Freude angenommen. Tische und Stühle laden unter den beheizten Arkaden zum gemütlichen Verweilen ein. 

Das Original seit 1999

Carl-Werner Möller Hof zum Berge freut sich mit seinem Team das "10" Jahr der Entenbraterei feiern zu können. nur wo "ORIGINAL seit 1999" dran steht, ist auch die bekannte Qualizät drin.
Herzlich Willkommen und guten Appetit...

LA TRUFFE Entenbraterei seit 1999.